Neue Verordnung tritt in Kraft

Die Verordnung regelt alle Anlagen, in denen mit wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird: vom privaten Heizölbehälter über Tankstellen, Raffinerien, Galvanikanlagen bis zu Biogasanlagen.

Mit Wirkung zum 01. August 2017 tritt die neue bundeseinheitliche “Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen” (AwSV) in Kraft. Die 16 Anlagenverordnungen der Bundesländer werden damit abgelöst und auf ein einheitliches Schutzniveau zusammengeführt.

Weitere Informationen (Bundesumweltministerium)

Die Verordnung im Volltext (Bundesjustizministerium)

Gefahren- und Risikokarten Hochwasser

Das Land NRW stellt seit 2013 über die Internetseite www.flussgebiete.nrw.de sogenannte Hochwassergefahrenkarten zur allgemeinen Verfügung.

Die Hochwassergefahrenkarten zeigen Gefahrenbereiche in NRW für häufige, seltene und extreme Hochwasser. Häufige Hochwasser kommen statistisch alle 10 bis 25 Jahre vor (HQhäufig), seltene Hochwasser statistisch einmal in hundert Jahren (HQ100). Bei einem solchen 100-jährlichen Hochwasser ist die überflutete Fläche deutlich größer als bei einem häufigen. „Extreme“ Hochwasser (HQextrem) sind statistisch noch seltener, die mögliche Überflutungsfläche noch größer.
Betreiber von Anlagen mit wassergefährdenden Stoffen, welche in solchen Gefahrengebieten stehen, müssen für eine hochwassersichere Aufstellung ihrer Tanks sorgen. Ob und inwieweit ihre Anlage davon betroffen ist, erfahren Sie bei Ihrer zuständigen Unteren Wasserbehörde. Sollte Ihre Anlage davon betoffen sein, sind wir Ihnen bei der Umrüstung gerne behilflich.

Weitere Informationen (LANuV NRW)